Polyphonie
Mehrsprachigkeit_Kreativität_Schreiben

News hinzufügen

17 - 07 2019
CALL FOR PAPERS

Mehrsprachige Literaturen. Interdisziplinäre Konferenz

Hauptredner
Professor Doris Sommer (Harvard)
Professor Carl Tighe (Derby)
Professor Daniel Williams (Swansea)

Ort: Gregynog Hall, bei Newtown, Wales (www.gregynog.org)

Datum: 17. - 19. Juli 2019

Die Beherrschung mehrerer Sprachen war einst für die meisten Schriftsteller üblich, die je nach Zweck und beabsichtigter Leserschaft ihre Textsprache wählten (Leonard Forster). Eine gängige These lautet, dass die literarische Produktion erst mit dem Aufstieg des Nationalstaates im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert und dessen Abhängigkeit von einem einzigartigen Sprachgeist (Herder) an eine nationale Sprache (Benedict Anderson) gekoppelt wurde. Im heutigen Zeitalter der Globalisierung sind Kenntnisse einer anderen Sprache unter englischsprachigen Schriftstellern zunehmend seltener, während es in anderen Teilen der Welt zu den Grundfertigkeiten gehört, Englisch als Zweitsprache zu verwenden. In der Literatur drohen die übersetzten englischen Genres und Stile die heimischen oder muttersprachlichen Traditionen zu verdrängen (Minae Mizumura), während das Englische gleichzeitig äußere Einflüsse aufnimmt und englischsprachige Leser Übersetzungen meiden.

Diese Konferenz zielt auf die Erforschung unterschiedlicher Trends in National- und Minderheitensprachen ab, dabei insbesondere in Sprachen mit einer etablierten Präsenz in Europa, und in Bezug auf einzelne Autoren oder literarische Perioden, die vom Mittelalter bis in die Gegenwart reichen. Sie widmet sich den folgenden Fragen:

Wie können wir Begriffe wie "mehrsprachige Fiktion" oder "mehrsprachige Poesie" in Bezug auf Theorie und / oder Praxis definieren?

Inwieweit fungieren mehrsprachige Schriftsteller im modernen Zeitalter als kulturelle Vermittler zwischen Staaten oder Sprachgemeinschaften?

Welche Rolle können solche Schriftsteller in Umbruch- oder Konfliktphasen spielen, die ihre beiden Sprachgemeinschaften betreffen und ihre Doppelzugehörigkeit in Frage zu stellen drohen?

Spielt ihre Zweisprachigkeit eine Rolle für ihre Rezeption, wie Rezensionen und andere öffentliche Diskussionen ihrer Arbeit zeigen, oder versuchen sie, sie zu verbergen?

Inwieweit beeinflusst das Sprachvermögen die Wahl von Gegenstand, Perspektive, Genre und Stil ihres Werkes?


Wir freuen uns über Vorschläge für Beiträge zu allen Themen im Zusammenhang mit mehrsprachigen Literaturen aus allen literarischen, sprachlichen und sprachwissenschaftlichen Disziplinen.

Themenvorschläge:
Sprachwahl und Macht
Das Translinguale und "die Übersetztgeborenen" (Rebecca Walkowitz)
Code-Switching, Sprachentlehnung und -mischung
Erfundene Sprachen
Interkulturelle / -linguale Mediation und kulturelle Aneignung
Der "Sprachen-Roman"
Literarische Lehnübersetzungen
Darstellungen des Fremden, einschließlich anderer Sprachen
Kreative Ansätze zur Darstellung der Mehrsprachigkeit in Poesie und Fiktion
Sprachspiele
Mehrsprachiges Schreiben

Vorschläge für Beiträge oder Panels in anderen Sprachen als Englisch werden gerne angenommen. Wir planen, eine Auswahl der Beiträge zu veröffentlichen. Bitte senden Sie folgende Angaben bis zum 31. Dezember an die Organisatoren der Konferenz: Titel; Abstract (200 Wörter); Hochschulzugehörigkeit oder beruflicher Hintergrund; Sprachkenntnisse.

Für DoktorandInnen werden einige Stipendien angeboten.


Konferenzorganisatoren
Professor Julian Preece (j.e.preece@swansea.ac.uk)
Dr. Aled Rees (aled.d.rees@swansea.ac.uk)
Swansea University


Fachbeirat
Dr. Thomas Bak (Edinburgh / Bilingualism Matters)
Professor Patrick McGuiness (Oxford)
Dr. Abdel-Wahab Khalifa (Cardiff)
Dr. Anna Metcalfe (Birmingham)
Dr. Zoe Skoulding (Bangor)
Professor Antonella Sorace (Edinburgh / Bilingualism Matters)

Multilingual Literatures ist Teil des Projekts Cross-Languages Dynamics: Reshaping Communities, das vom Arts and Humanities Research Council durch die Open World Research Initiative finanziert wird.

https://multilingualliteratures.wordpress.com
Professor of German / Athro mewn Almaeneg
Head of Department of Modern Languages, Translation and Interpreting /
Ieithoedd Modern, Cyfieithu a Chyfieithu ar y Pryd
Vice-Chair (Research) University Council for Modern Languages
Director of the Centre for Contemporary German Culture / Cyfarwyddwr Canolfan ar gyfer Diwylliant Almaeneg Cyfoes
(http://www.swansea.ac.uk/riah/researchgroups/ccgc)
and Think German Wales Network / Y Rhwydwaith Meddyliwch Almaeneg Cymru (http://walesgermannetwork.wordpress.com)
College of Arts and Humanities / Coleg y Celfyddydau a'r Dyniaethau
Keir Hardie Building / Adeilad Keir Hardie
Swansea University / Prifysgol Abertawe, SA2 8PP
Tel. / Ffôn. 01792 602949
 
11 - 09 2019
Multilingualism and Identity: Interdisciplinary Perspectives Conference
University of Cambridge, 11 September 2019 — 13 September 2019

Conference organised by Linda Fisher and Wendy Ayres-Bennett as part of the AHRC funded OWRI research project, Multilingualism: Empowering Individuals, Transforming Societies (MEITS)
Globalisation and migration are two of the most important phenomena in the early 21st century and bring with them a number of opportunities and challenges, not least in terms of how people communicate and learn in new environments, both real and online. As a result of the rise in the movement of people and in interconnectivity more generally, an already multilingual world is becoming even more multilingual. How people use and develop their linguistic repertoires has been the subject of much scholarly attention. Less attention has been paid, however, to the ways in which people identify themselves and are identified by others as multilingual.

This conference brings together researchers in applied linguistics, sociolinguistics, modern languages and education studies to explore multilingualism and identity from a variety of perspectives, with the aim of creating new synergies.

Keynote Speakers
Professor David Block (ICREA, Universitat de Lleida)
Professor Patricia Duff (University of British Columbia)
Professor Bonny Norton (University of British Columbia)
Professor Alastair Pennycook (University of Technology, Sydney)
Professor Alison Phipps (University of Glasgow
Abstracts are invited for presentations at the conference, which will take place at Murray Edwards College, University of Cambridge, Cambridge. Papers should address explicitly issues of identity and multilingualism. We particularly welcome submissions which take an interdisciplinary approach to the topic. The submission of abstracts opens on 1 December (GMT: 00:01 am) 2018 and closes on 4 February (GMT: 11:59 pm) 2019. Notifications of acceptance will be sent by Monday 4 March 2019. Only those with successful submissions will be contacted.



All questions about submissions should be emailed to meits@mml.cam.ac.uk

Further details can be found on the MEITS website at http://www.meits.org/events/event/multilingualism-and-identity-interdisciplinary-perspectives
 
26 - 07 2020
XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)
Palermo 26.7.-2.8.2020

„Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven“

Call for Papers für den die Sektion 18 des XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) mit dem Thema „Mehrsprachige Texte in der ‚deutschsprachigen‘ Literatur“ | Palermo

Call for Papers_IVG 2020_Sektion 18 Literatur und Kulturwissenschaft.pdf

 
Seitenzahl: 1 2